Beiträge mit dem Schlagwort‘Wildleder’

Look des Tages - Caribbean Pocahontas

Kleid | Kette | Ohrringe | Kajal | Bronzer | Nagellack | Body Spray | Ringe | Tasche | Schuhe

Zugegeben, trotz einiger kurzer Stippvisiten eines gut gelaunten Wettergottes in den letzten zwei Monaten, sind wir derzeit noch sehr weit von einem Sommer entfernt. Die wärmespendende Sonne ist zur Zeit noch mehr als launisch. Mich sehnt es mittlerweile sehr an ein Meer mit azurblauem Wasser, wolkenlosem Himmel und weißem Sand zwischen meinen Füßen.

Hachja, ein Urlaub in der Karibik, das wäre jetzt genau das Richtige! Wobei, seien wir mal ehrlich: wann ist ein Karibikurlaub denn jemals nicht richtig? Um wenigstens ein kleines bisschen in Sommerstimmung zu kommen, habe ich mich deshalb auf eine modische Reise ins Land luftiger Sommerkleidchen und flacher Sommersandalen begeben.

Herausgekommen ist dieser luftig-leichte, ethno-angehauchte Strandlook. Boho-Style ist normalerweise nicht unbedingt meine Komfortzone, aber man muss ja dann und wann auch mal außerhalb der eigenen Gewohnheiten schnuppern gehen, nicht wahr? Wie gefällt euch denn der Look? Erzählt mal.

Im Detail…

Bilderquelle(n): Mango, Douglas

Shopping-Sparfuchs - Gianvito Rossi Jimi Braided Flats vs. MANGO Venecia Sandaletten

Gianvito Rossi Jimi Braided Flats (€595) vs. MANGO Venecia Wildleder-Sandaletten (€49.99)

Gianvito Rossi ist auf diesem Blog seit geraumer Zeit kein Fremder mehr. Schon mehrfach habe ich über die Schuhkreationen des italienischen Schuhdesigners, der übrigens der Sohn des ebenfalls sehr renommierten Sergio Rossi ist, geschrieben und geschwärmt. Meist sind es seine High Heels, die es mir besonders antun, doch wie man am Modell „Jimi“ sehen kann, sind auch die flachen Sandalen von Rossi absolute Highlights. Leider sind sie mit €595 nicht gerade erschwinglich.

Als ich dann neulich in der Schuhabteilung von MANGO stöberte, entdeckte ich ein Paar geflochtener Wildleder-Sandaletten, die mich sofort an die Jimi-Flats von Gianvito Rossi erinnerten. Als ich daraufhin beide Modelle direkt nebeneinander verglichen habe, war die Ähnlichkeit unverkennbar. Bei der MANGO-Version, die übrigens auch in einem hübschen Himmelblau erhältlich ist, fehlen lediglich zwei Riemen zur perfekten Rossi-Kopie. Der Preis von €49.99 (weniger als ein Zehntel vom Original!) macht die fehlenden Details in meinen Augen aber mehr als wett!

Im Detail…

  1. Gianvito Rossi Jimi Braided Flats, €595
  2. MANGO Venecia Wildleder-Sandalettentradedoubler, €49.99

Es ergibt sich ein Sparpotenzial von über €545. Was meint ihr? Lohnt es sich den hohen Aufpreis für das Gianvito Rossi-„Original“ zu zahlen oder würdet ihr in diesem Fall eher zur preisgünstigeren Variante von MANGO greifen?

Bilderquelle(n): Gianvito Rossi, MANGO

Shopping-Sparfuchs - Alaïa Nietenbesetze Plateau-Pumps vs. Buffalo Plateau-Pumps mit Flachnieten

Alaïa Nietenbesetze Plateau-Pumps (~ €1.400) vs. Buffalo Plateau-Pumps mit Flachnieten (€69.90)

Es gibt Schuhe und dann gibt es noch SCHUHE! Azzedine Alaïa, Couturier und Schuhdesigner par excellence, kreiert letztere. Seine Designs sind vor allem eins, nämlich unverkennbar. Sieht man sich Schuhe von Alaïa an, wird einem sofort klar, dass hier sehr viel Wert auf Handwerkskunst gelegt wird. Die Liebe zum Detail wird in jedem Design deutlich. Für filigrane Akzente hat Alaïa eine besonders große Vorliebe; seien es nun hauchzarte Lasercuts, clever eingesetzte Nieten oder auch mal solch extravagante Verzierungen wie Muscheln. Understatement jedenfalls gehört nicht in das Repertoire des in Tunesien geborenen Wahl-Parisers.

Zwar bin ich schon seit Jahren leidenschaftlicher Fan von Alaïas Designs (das betrifft Schuhe und Kleidung gleichermaßen), doch leider bewegt sich mein Budget so gar nicht im Dunstkreis des französischen Modehauses. Somit bleibt mir nur gucken und träumen. Aber keine Sorge, irgendwann komme ich schon noch zu meinem Paar Alaïa Schuhe, doch bis dahin muss ich mich mit den sogenannten „Copycat„-Designs zufrieden geben.

Buffalo z.B. hat Alaïa ganz offensichtlich auf ihrem Fashion-Radar, denn wie man auf dem obigen Vergleichsbild ganz deutlich wird, sehen deren Plateau-Pumps mit Flachnieten einem Alaïa Design von vor einigen Jahren erstaunlich ähnlich (ich möchte sogar beinahe sagen, dass sie fast identisch aussehen). Klar, den Buffalo Pumps fehlt die formvollendete Eleganz eines aufwendig gefertigten Designerschuhs, dafür sind diese aber um Welten günstiger.

Im Detail…

  1. Alaïa Studded Suede Pumps, £1,120 (~ €1.400)
  2. Buffalo Plateau-Pumps mit Flachnieten, €69.90

Es ergibt sich ein Sparpotenzial von über €1.330. Das sind stolze 95%! Was meint ihr? Lohnt es sich den hohen Aufpreis für das „Original“ zu zahlen oder würdet ihr in diesem Fall eher zur preisgünstigeren Variante greifen?

Bilderquelle(n): Browns Fashion, Buffalo

Shopping-Sparfuchs - { Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers vs. Lemaré Suede Wedge Sneakers }

Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers (€415) vs. Lemaré Suede Wedge Sneakers (€105)

Obwohl der „Wedge Sneaker“-Trend nach zwei langen Hype-Jahren doch so langsam auf den absteigenden Mode-Ast zugeht, weiß ich, dass viele modebegeisterte Mädels immer noch eine absolute Schwäche für das Original, den „Bekett“ Hi-Top Trainer von Isabel Marant haben.

Und obwohl ich mit diesem sportlichen Modetrend nie so richtig warm geworden bin, muss ich gestehen, dass mir diese neue Variante in dem dunkelgrünem Wildleder doch ganz gut gefällt und sogar einen leichten Haben-Wollen!-Effekt bei mir auslöst (wahrscheinlich, weil grün meine Lieblingsfarbe ist). Aber bei einem Preis von €415 nützt auch die geänderte Gefühlslage nichts.

Als ich vorhin ein wenig bei Forzieri im SALE-Bereich rumstöberte, stieß ich dann zufällig auf diese verdächtig ähnlich aussehenden Keilabsatz-Sneakers von Lemaré. Dass die ein Quasi-Doppelgänger von Isabel Marants „Burt“-Sneaker sein sollen, wird wohl niemand, der zwei Augen im Kopf hat, bestreiten. Selbes Design, selbes Material, selbe Farbe – nur der Preis von €105 unterscheidet sich hier im Wesentlichen zum Original.

Im Detail…

  1. Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers, €415
  2. Lemaré Suede Wedge Sneakers, €105

Es ergibt sich ein Sparpotenzial von €310. Was meint ihr? Lohnt es sich den hohen Aufpreis für das Original zu zahlen oder würdet ihr in diesem Fall eher zum preisgünstigeren Imitat greifen?

Bilderquelle(n): Matches, Forzieri

Designer vs. Designer - { Isabel Marant Dicker Boots vs. Saint Laurent Rock Boots }

Isabel Marant Dicker Boots, €370 vs. Saint Laurent Rock Boots, €775

Dass sich die großen Modeketten Zara, H&M, Topshop und Konsorten jede Saison von High-End Designern „inspirieren“ lassen, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Doch wenn ein namhafter Designer sich plötzlich bei einem anderen namhaften Designer bedient, ist das schon ziemlich verwunderlich.

Als ich vor Kurzem mal wieder durch die unendlichen Weiten des Online-Shoppings streifte, hat ein auf den ersten Blick recht unscheinbarer Wildlederbootie von Saint Laurent plötzlich meine Aufmerksamkeit erweckt.

Nicht unbedingt, weil ich ihn besonders schön oder hässlich fand, sondern weil er mir verdächtig bekannt vorkam: „Hmmmm, den kennste doch“, dachte ich so bei mir, „der sieht doch genauso aus wie der Dicker Boot von Isabel Marant.“ – Also schnell nochmal die Dicker Boots gegoogelt, Bilder nebeneinander gestellt und tatsächlich, die Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen. Klar, ein paar Unterschiede gibt es schon, doch besonders viele sind es nicht.

Wer die Modeszene ein wenig verfolgt, wird wissen, dass Marants Dicker Boots bereits schon seit einigen Jahren auf dem Markt sind und bei Modekennern sehr gehypt werden (ähnlich wie die Acne Pistol Boots). Damit wäre die Frage, wer das Design zuerst entwickelt hat, schnell vom Tisch.

Im Detail…

  1. Isabel Marant Dicker Boots, €370
  2. Saint Laurent Rock Boots, €775

Was haltet ihr von Saint Laurents inspiriertem Dicker Boot, ist das noch vertretbar oder geht das schon zu weit mit dem Ideenklau? Ergänzend sollte noch hinzugefügt werden, dass die Rock Boots von Saint Laurent im Vergleich zu Marants Dicker Boots mehr als das Doppelte kosten. Autsch!

Und wo wir schon mal bei Ähnlichkeiten sind: ist euch bei den beiden Logos oben eigentlich was aufgefallen? Ähem. Yves Saint Laurent wurde ja letztes Jahr in Saint Laurent umbenannt und im Zuge dieses Rebrandings wurde auch das Logo neu gestaltet.

Saint Laurent, so scheint es mir, bekleckert sich in Sachen Eigenkreativität nicht gerade mit Ruhm in letzter Zeit.

Bilderquelle(n): NET-A-PORTER, NORDSTROM