Beiträge mit dem Schlagwort‘Isabel Marant’

Designer vs. Designer - Isabel Marant Alona Boots vs. Maison Martin Margiela Tabi Boots

Isabel Marant Alona Boots (€690) vs. Maison Martin Margiela Leather Tabi Boots ($940)

Schwarze Ankle Boots sind ja mein ganz persönliches Schuh-Kryptonit, an denen kann ich einfach nicht vorbeigehen. Egal wie sehr mein vernunftbegabtes Über-Ich mir da mit logischen Argumenten kommt, ich kaufe mir auch noch das zehnte Paar.

Die französische Modedesignerin Isabel Marant ist ja sonst eher für ihre ausgefallenen Schuhdesigns bekannt, doch die „Alona“ Booties aus ihrer diesjährigen Herbst-/Winterkollektion sind vor allen Dingen eins: nämlich schlicht. Nicht, dass das schlecht wäre. Mir gefällt das minimalistische Design und der runde Absatz sehr. Ob ich dafür jetzt aber knapp €700 ausgeben würde, ist eine andere Frage.

Als ich mich heute dann mal wieder bei Shopbop umgesehen habe, entdeckte ich die „Tabi“ Stiefeletten von Maison Martin Margiela und musste erstmal stutzen. „Die haste doch schon irgendwo gesehen.„, dachte ich mir so. Klar, nämlich bei Isabel Marant.

Die beiden Ankle Boot Modelle sind sich im Design erstaunlich ähnlich, lediglich einige, wenige Details lassen kleinere Unterschiede erkennen. Die entscheidende Frage ist nun: wer war zuerst da? Soweit ich weiß, sind beide Herbst-/Wintermodelle. Könnte die Ähnlichkeit also purer Zufall sein oder hat sich da doch jemand was vom anderen abgeschaut? Was meint ihr?

Im Detail…

  1. Isabel Marant Alona Boots, €690
  2. Maison Martin Margiela Leather Tabi Boots, $940

Im letzten Designer vs. Designer-Blogpost z.B. hat sich das prestigeträchtige (und um einiges teurere) Modehaus Saint Laurent an einem Copycat-Design von Marants berühmten Dicker Booties versucht, ist Marant also auch hier wieder das „Opfer“? Schreibt’s in die Kommentare.

Bilderquelle(n): NET-A-PORTER, Shopbop

Shopping-Sparfuchs - { Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers vs. Lemaré Suede Wedge Sneakers }

Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers (€415) vs. Lemaré Suede Wedge Sneakers (€105)

Obwohl der „Wedge Sneaker“-Trend nach zwei langen Hype-Jahren doch so langsam auf den absteigenden Mode-Ast zugeht, weiß ich, dass viele modebegeisterte Mädels immer noch eine absolute Schwäche für das Original, den „Bekett“ Hi-Top Trainer von Isabel Marant haben.

Und obwohl ich mit diesem sportlichen Modetrend nie so richtig warm geworden bin, muss ich gestehen, dass mir diese neue Variante in dem dunkelgrünem Wildleder doch ganz gut gefällt und sogar einen leichten Haben-Wollen!-Effekt bei mir auslöst (wahrscheinlich, weil grün meine Lieblingsfarbe ist). Aber bei einem Preis von €415 nützt auch die geänderte Gefühlslage nichts.

Als ich vorhin ein wenig bei Forzieri im SALE-Bereich rumstöberte, stieß ich dann zufällig auf diese verdächtig ähnlich aussehenden Keilabsatz-Sneakers von Lemaré. Dass die ein Quasi-Doppelgänger von Isabel Marants „Burt“-Sneaker sein sollen, wird wohl niemand, der zwei Augen im Kopf hat, bestreiten. Selbes Design, selbes Material, selbe Farbe – nur der Preis von €105 unterscheidet sich hier im Wesentlichen zum Original.

Im Detail…

  1. Isabel Marant Burt Hi-Top Trainers, €415
  2. Lemaré Suede Wedge Sneakers, €105

Es ergibt sich ein Sparpotenzial von €310. Was meint ihr? Lohnt es sich den hohen Aufpreis für das Original zu zahlen oder würdet ihr in diesem Fall eher zum preisgünstigeren Imitat greifen?

Bilderquelle(n): Matches, Forzieri

Designer vs. Designer - { Isabel Marant Dicker Boots vs. Saint Laurent Rock Boots }

Isabel Marant Dicker Boots, €370 vs. Saint Laurent Rock Boots, €775

Dass sich die großen Modeketten Zara, H&M, Topshop und Konsorten jede Saison von High-End Designern „inspirieren“ lassen, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Doch wenn ein namhafter Designer sich plötzlich bei einem anderen namhaften Designer bedient, ist das schon ziemlich verwunderlich.

Als ich vor Kurzem mal wieder durch die unendlichen Weiten des Online-Shoppings streifte, hat ein auf den ersten Blick recht unscheinbarer Wildlederbootie von Saint Laurent plötzlich meine Aufmerksamkeit erweckt.

Nicht unbedingt, weil ich ihn besonders schön oder hässlich fand, sondern weil er mir verdächtig bekannt vorkam: „Hmmmm, den kennste doch“, dachte ich so bei mir, „der sieht doch genauso aus wie der Dicker Boot von Isabel Marant.“ – Also schnell nochmal die Dicker Boots gegoogelt, Bilder nebeneinander gestellt und tatsächlich, die Ähnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen. Klar, ein paar Unterschiede gibt es schon, doch besonders viele sind es nicht.

Wer die Modeszene ein wenig verfolgt, wird wissen, dass Marants Dicker Boots bereits schon seit einigen Jahren auf dem Markt sind und bei Modekennern sehr gehypt werden (ähnlich wie die Acne Pistol Boots). Damit wäre die Frage, wer das Design zuerst entwickelt hat, schnell vom Tisch.

Im Detail…

  1. Isabel Marant Dicker Boots, €370
  2. Saint Laurent Rock Boots, €775

Was haltet ihr von Saint Laurents inspiriertem Dicker Boot, ist das noch vertretbar oder geht das schon zu weit mit dem Ideenklau? Ergänzend sollte noch hinzugefügt werden, dass die Rock Boots von Saint Laurent im Vergleich zu Marants Dicker Boots mehr als das Doppelte kosten. Autsch!

Und wo wir schon mal bei Ähnlichkeiten sind: ist euch bei den beiden Logos oben eigentlich was aufgefallen? Ähem. Yves Saint Laurent wurde ja letztes Jahr in Saint Laurent umbenannt und im Zuge dieses Rebrandings wurde auch das Logo neu gestaltet.

Saint Laurent, so scheint es mir, bekleckert sich in Sachen Eigenkreativität nicht gerade mit Ruhm in letzter Zeit.

Bilderquelle(n): NET-A-PORTER, NORDSTROM

Shopping-Sparfuchs – { Isabel Marant Paisley Seidenkleid vs. Stradivarius }

Isabel Marant Paisley Seidenkleid (~$1.200) vs. Stradivarius Kleid aus Chiffon mit Print (€12.99)

Um die französische Designerin Isabel Marant kommt derzeit niemand herum, der auch nur annähernd modeinteressiert ist. Besonders wer regelmäßig Styleblogs liest (oder besser gesagt: anschaut), wird in den letzten 2 Jahren sicherlich das ein oder andere Mal über Marants Kreationen, der übrigens die allumfassende Wedge-Sneaker-Trendwelle zu verdanken ist, gestolpert sein.

Ich persönlich stehe mit Isabel Marant auf keinem festen Stand. Einige der Kollektionen haben mir gut gefallen, wohingegen ich andere absolut „überhypt“ fand. Ich muss jedoch gestehen, dass mir Marants Kollektion für den Frühling/Sommer 2013 durchweg sehr gut gefallen hat. Ich bin zwar üblicherweise kein allzu großer Fan von Printkleidern oder Ethomustern, aber das oben gezeigte Seidenkleid mit Paisleymuster hat meiner Meinung irgendwas total Bezauberndes an sich.

Als ich dann vor ein paar Wochen im Stradivarius-SALE rumgestöbert habe, entdeckte ich dieses Chiffonkleidchen und erinnerte mich sofort an das Isabel Marant Kleid. Es war gerade von €30 auf €20 reduziert worden und aus reiner Shoppinglaune beschloß ich das Kleid zu ordern, auch wenn es eigentlich nicht wirklich meinem Stil entspricht.

Leider hat sich meine Experimentierfreudigkeit nicht ausgezahlt, denn ich hatte mit dem Schnitt bzw. der Passform des Kleides kein Glück. Es wollte und wollte einfach nicht gut an mir aussehen und hat meiner Figur wenig geschmeichelt. Wer aber lange, schlanke Beine hat und evtl. am Bauch kleine Problemzonen verstecken möchte, der sollte mit diesem Kleid seine Freude haben, welches übrigens nun auf sagenhafte €12.99 runtergesetzt worden ist!

Im Detail…

  1. Isabel Marant Paisley Seidenkleid, $1.200
  2. Stradivarius Kleid aus Chiffon mit Print, €12.99

Bilderquelle(n): Style.com, Stradivarius

Im Modehimmel - { Christmas Home Chic }

Hose | Cardigan | Schuhe | Clutch | Armreif | Ring

Dass ich bereits total auf Weihnachten gepolt bin, merkt man mir wohl bereits seit einigen Postings an. Heute habe ich dann auch mal wieder auf NET-A-PORTER in den New Arrivals gestöbert und dabei ist dann der obige Look enstanden. Ganz im Sinne von „Weihnachten meets häusliche Gemütlichkeit“.

Zugegeben, das Outfit ist vielleicht nicht unbedingt realitätsnah. Wer schleppt zuhause schon eine Clutch mit sich herum oder trägt Schuhe (also ich kenne keinen), aber so ein Look ist ja auch vielmehr als visualisiertes Konzept zu verstehen. Die tatsächliche Umsetzung ist dann oft noch eine ganz andere Geschichte, da spielen dann Improvisation und Praktibilität oft eine übergeordnete Rolle. Wie findet ihr denn meinen Look?

Im Detail…

Bilderquelle(n): NET-A-PORTER