In der Weihnachtsbäckerei – { Lecker, Lecker, Plätzchen }

In der Weihnachtsbäckerei - { Lecker, Lecker, Plätzchen }

Ich mag zwar nicht die begabteste Koch- und Backfee auf dieser Welt sein, hin und wieder aber zieht es mich doch schon mal zum Herumexperimentieren in die Küche. In den meisten Fällen ist das Ergebnis sogar essbar und oft auch noch recht schmackhaft dazu. 😉

Was das Thema Weihnachtsplätzchen angeht, so bin ich ein moderater Fan. Soll heißen: ich backe 1-2x in der Weihnachtszeit, dann ist aber auch erstmal gut für die nächsten 11 Monate. Und weil mir dieses Jahr ein besonders tolles Rezept für Weihnachtsplätzchen in die Hände gefallen ist, möchte ich dieses heute mit euch teilen.

Für ein Schritt-für-Schritt-Fototutorial hat es aus Zeitgründen leider nicht ganz gereicht, aber da das Rezept nicht allzu kompliziert ist, wird es wohl auch ohne gehen.

Zutaten

(Reicht für etwa 8-10 Backbleche)

  • 300g Butter
  • 250g Zuckerrübensirup
  • 250g Zucker
  • 250g blütenzarte Haferflocken
  • 500g Mehl
  • 50g gehobelte Mandeln
  • je 1 gehäufter Teelöffel Hirschhornsalz & Pottasche (beides getrennt in etwas Wasser lösen)
  • 5g Backpulver
  • Saft einer Zitrone
  • 4 gehäufte Teelöffel Zimt

Backzeit: 8 Minuten bei 190°C

Utensilien: Rührgerät mit Knethakenaufsatz, elektronische Küchenwaage, Backpapier, Ausstechformen, Nudelholz

In der Weihnachtsbäckerei - { Lecker, Lecker, Plätzchen }

Schritt 1: Die Butter auf Raumtemperatur aufwärmen lassen, danach in grobe Stücke zerteilen und in eine Schüssel geben. Alle restlichen Zutaten nach und nach hinzugeben und mit einem Rührgerät solange durchmischen bis sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben.

Schritt 2: Den Teig in faustgroße Knödel aufteilen und für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Diesen Schritt auf keinen Fall überspringen, denn sonst ist der Teig viel zu flüssig und klebrig um ihn auszurollen.

Schritt 3: Nach der Ruhephase den Teig wieder herausnehmen und einige Minuten aufwärmen lassen. Danach eine glatte Oberfläche mehlen (am besten eignet sich ein großes Küchenbrett aus Holz) und den Teigknödel mit einem Nudelholz möglichst dünn und gleichmäßig ausrollen (ca. 3-4mm). Bei Bedarf immer wieder Nachmehlen sofern der Teig am Boden oder am Nudelholz festklebt. Mit Plätzchenformen ausstechen und für exakt 8 Minuten bei 190°C in den vorgeheizten Backofen schieben.

Schritt 4: Wenn die Plätzchen fertig gebacken sind, herausnehmen und flach zum Auskühlen für mind. 30-60 Minuten ausbreiten. So werden die Plätzchen schön fest und knusprig. Wenn man sie sogar für einige Stunden ruhen lässt, schmecken sie meiner Meinung noch ein bisschen besser.

Tipps & Tricks

Damit ihr nicht ewig im Supermarkt suchen müsst so wie ich: Zuckerrübensirup findet ihr bei den Marmeladen und das Hirschhornsalz und die Pottasche im Gewürzregal (meist neben dem Lebkuchengewürz).

Lasst euch nicht vom Namen abschrecken, Hirschhornsalz und Pottasche sind gängige Kekszutaten. Das Hirschhornsalz riecht zwar bestialisch nach Ammoniak, aber ich verspreche euch, dass ihr das nach dem Backen nicht aus euren Keksen herausschmecken oder -riechen werdet. 😉

Die Kekse fallen unter die Kategorie „Flachgebäck“ und sind damit recht anfällig um anzubrennen. Am besten ihr stellt euch daher einen Timer und beachtet die Backzeit von ziemlich genau 8 Minuten!

Verpackt in einer hübschen Blechdose oder einem alten Marmeladenglas machen sich die Kekse sicherlich auch gut als Mitbringsel.

Also viel Vergnügen beim Backen (am besten nicht alleine, dann macht das Ganze viel mehr Spaß) und lasst mich wissen ob euch dieses Keksrezept schmeckt!

In der Weihnachtsbäckerei - { Lecker, Lecker, Plätzchen }